Gravierenden Rechenfehler jetzt korrigieren!

Die Hochschulen sind überfüllt. Vielen Studieninteressierten bleibt der Zugang zum Studium verwehrt. In Zukunft wird sich daran wenig ändern, denn die Kultusministerkonferenz hat sich bei ihrer Prognose für die kommenden Jahre gründlich verrechnet: Die Zahl der Studienanfängerinnen und -anfänger bleibt voraussichtlich bis 2019 bei jährlich über 450.000 und liegt damit deutlich über den heutigen und im Hochschulpakt 2020 angedachten Kapazitäten der Hochschulen. Solch ein "Verrechnen"...

Studiengebühren im Bundestag

Am 25. Januar hat sich der Bildungsausschuss des Deutschen Bundestages in einem öffentlichen Fachgespräch mit dem Thema Studiengebühren befasst. Mit dabei war der DGB und hat hier im Hohen Hause eine klare Stellungnahme abgegeben: "Gebühren sind gerade für junge Menschen aus einkommensschwachen Familien eine entscheidende Hürde auf dem Weg zur Hochschule. Sollen tatsächlich mehr Studierende aus nicht-akademischen Elternhäusern gewonnen werden, müssen die Bundesländer auf Gebühren...

Das BAföG reformieren!

Am 18. Januar stellte die Bundesregierung ihren 19. BAföG-Bericht vor. Die Reaktionen waren naturgemäß gespalten. Während die Bundesregierung erwartungsgemäß Erfolge hervorhebt - so hätten mehr Studierende während eines Auslandsstudiums BAföG erhalten und seien von 2008 bis 2010 die durchschnittlichen monatlichen Förderbeiträge bei den Studierenden von 398 Euro um 9,5 Prozent auf 436 Euro gestiegen - äußern sich der DGB und Studierendenvertreter/innen kritischer. Gemeinsam fordern der...

ITK Entgeltanalyse 2012: Gehälter steigen dank Tarifverträgen

Pressemitteilung Nr. 12/2012

 

05.03.2012 Ι

Frankfurt/Main - "Die IT- und Telekommunikationsbranche wächst, aber die Beschäftigten profitieren nur zum Teil davon", sagte Christiane Benner, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, am Montag in Frankfurt. Die IG Metall veröffentlicht anlässlich der CeBIT jährlich eine fundierte Entgeltanalyse für...

STUDENTENWERK UND DGB

10 Forderungen für ein modernes BAföG

Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) und Deutsches Studentenwerk (DSW) reagieren auf 19. BAföG-Bericht der Bundesregierung - Kurzfristig Bedarfssätze um mindestens 5%, Elternfreibeträge um mindestens 6% Prozent erhöhen - 10 Forderungen: Altersgrenzen abschaffen, BAföG und Bologna-Prozess kompatibel machen - Schüler-BAföG wieder auf Oberstufe ausweiten

Projektpartner

Pinnwand